Welche Schnittstellen benötigt eine Personaleinsatzplanung bei der Anbindung an SAP?

Welche Schnittstellen benötigt eine Personaleinsatzplanung bei der Anbindung an SAP?

Hier muss zunächst unterschieden werden, ob nur der Personalbedarf aus SAP übernommen werden soll, oder ob eine Integration zur SAP Personalzeitwirtschaft erfolgt.

Der Personal- bzw. Qualifikations-Bedarf stammt im weitesten Sinne aus den Fertigungs- und Planaufträgen in SAP. Aus diesen ergeben sich die benötigen Personenzeiten je Arbeitsplatz und Schicht. Sind in SAP auch die Qualifikationen am Arbeitsplatz hinterlegt, können diese zusätzlich an die PEP gesendet werden.

Komplizierter ist eine Schnittstelle zur SAP Personalzeitwirtschaft. In diesem Fall werden Stamm- und Bewegungsdaten an die Personaleinsatzplanung übertragen. Ggf. handelt es sich hierbei um eine bidirektionale Schnittstelle.

Neben dem Personalstamm können Kostenstellen, Arbeitszeitpläne, Kontingente und Salden übertragen werden. Zu den Bewegungsdaten gehören An- und Abwesenheiten sowie Vertretungen. Insbesondere Abwesenheiten können in beiden Richtungen übergeben werden. Die Urlaubsplanung erfolgt in der PEP und Krankheiten werden von der Personalabteilung in SAP eingetragen.

Suchbegriffe

SAP, Anbindung, Schnittstelle, Integration, Personal, PEP, Personalzeitwirtschaft, Zeitwirtschaft

Zurück

Copyright 2019 adicom-solutions GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.